Einsatzgebiete

Risse? Setzungen? Gebäude in Schieflage?

Wir beraten Sie gerne
Tel. 041 676 00 80

Kostenlose Beratung

Ich wünsche:
eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

Falls Sie vor einem Angebot (nach erfolgter Besichtigung) eine rasche und unverbindliche Kostenschätzung wünschen, stellen Sie uns bitte die Pläne des betreffenden Objekts mit markiertem, betroffenem Bereich zu mit einigen Stichworten zur Situation (inkl. Untergrund, sofern bekannt).

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Fachmagazin kostenlos erhalten

Ich möchte gerne Ihr Fachmagazin Geo.ACTION im PDF-Format per Mail erhalten (1x jährlich)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Spezialarbeiten:

SBB-Bahnhof Rebstein-Marbach: Perron nach Setzungen zurückgehoben

Im Juli 2016 wurde das abgesunkene Perron des SBB-Bahnhofs Rebstein-Marbach auf einer Länge von 150 m ohne grössere Beeinträchtigung des Personenverkehrs in nur drei Wochen zurückgehoben.

Bei der Sanierung des Bahnhof-Perrons Rebstein-Marbach im St. Galler Rheintal haben die SBB erstmals und erfolgreich das URETEK Deep Injections®-Verfahren eingesetzt.

Beim Bahnhof Rebstein-Marbach entstanden im Laufe der Zeit auf einer ­Strecke von 150 Metern Setzungen des Perron-Untergrunds entlang des ­Gleises. Gründe für die Setzungen sind der stark setzungsempfindliche Untergrund, Vibrationen durch die Bautätigkeiten für die angrenzenden Neubauten sowie die dynamischen Belastungen des Zugsverkehrs. Zudem fanden im Untergrund Grundwasserspiegel-Bewe­gungen statt.

Bei einer konventionellen Stabilisierung des Perron-Untergrunds mit baulichen Massnahmen hätte der Bahnhof vermutlich geschlossen werden müssen.

Die SBB entschieden sich aus folgenden Gründen für die Methode URETEK Deep Injections®:

  • der Zug-Verkehr konnte wie gewohnt stattfinden
  • für die Passagiere gab es keinerlei Einschränkungen beim Ein-/Aus­steigen
  • der Untergrund konnte nachhaltig verfestigt und stabilisiert werden
  • die Sanierung erfolgte innert ­kürzester Zeit
  • die Arbeiten erfüllten die hohen ­Qualitätsansprüche und die noch ­höheren Sicherheits-Standards der SBB voll und ganz

Untergrund mit Kunstharz-­Injektionen stabilisiert

Das verwendete Kunstharz ist eine paten­tierte, geprüfte und in der Schweiz seit über 20 Jahren angewandte und bewährte Polyurethan-Mischung. Sie wird in flüssigem Zustand mittels ­Injektionslanzen und kontrolliertem Druck durch Bohrlöcher von 12 bis 25 mm Durchmesser und in einem festgelegten Abstand in den zu stabilisierenden Untergrund eingespritzt.

Dort verteilt sich das Kunstharz, verfüllt alle Hohlräume und verdichtet und verfestigt den Untergrund dauerhaft. Die Expansionskraft des Kunstharzes beträgt 10000 kPa (100 kg/cm2 respektive 100 bar), und das Volumen vergrössert sich (gemessen im Luftraum, ohne Widerstand) bis um das 30-fache. Das Ausmass der Anhebung durch die Kunstharz-Injektionen kann auf den mm genau erfolgen und wird mittels Laser permanent überwacht und kontrolliert.

Arbeits-Ausführung

Das stabilisierte Perron im SBB-Bahnhof Rebstein-Marbach besteht aus ­einem Asphaltbelag mit zum Teil nicht nur gleisseitigen Beton-Elementen als ­L-Fundation. Die Tiefe der Beton-Elemente liegt bei -1.50 m ab OK Perron, die Breite beträgt 1.00 m.

Das Perron wurde in zwei Injektions-Linien auf einer Länge von 150 m zwischen 2 cm und 14 cm (im stärker gesenkten Bereich) angehoben und der Untergrund stabilisiert. Nach den Bohrungen wurden in einem Abstand von 2 m Injektionslanzen bis in die unterschiedlichen Tiefen unter dem ­L-Fundament abgeteuft, wobei wegen der Fahrleitung die Maximal-Länge der Injektionslanzen von 2.50 eingehalten werden musste. Die Injektions-Arbeiten erforderten viel Erfahrung und Finger­spitzengefühl, denn trotz Vorunter­suchungen und Berechnungen konnte der der Verdichtungs- und Anhebungsgrad von Meter zu Meter variieren.

Die Injektions-Arbeiten mit dem ­URETEK Deep Injections®-Verfahren überzeugten die SBB, denn unter Einhaltung aller ­Sicherheitsaspekte sei es gelungen, eine notwendige Sanierung innerhalb von nur drei Wochen zu bewältigen. Anders als bei einer konventionellen Sanierung, die Monate gedauert und einen enormen logistischen Aufwand bedeutet hätte, wurde der Untergrund mit 2 Teams à je 3 URETEK-Techniker in nur 3 Wochen verfestigt.

Verfasserin:
Sabine Steiger Buchschacher,
Real-Estate Move AG, 6003 Luzern

Projektleiter:
Kaj Gugat
Teamleiter/Oberbauleiter BSL-T1


Schweizerische Bundesbahnen AG

Infrastruktur, Projekte Zürich
Bauleitung, Sicherheit & Logistik
Vulkanplatz 11, 8048 Zürich

Mehr Informationen zum URETEK Deep Injections®-Verfahren als Download:

Unsere Stärken

Kostenlose Beratung

Ich wünsche:
eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

Falls Sie vor einem Angebot (nach erfolgter Besichtigung) eine rasche und unverbindliche Kostenschätzung wünschen, stellen Sie uns bitte die Pläne des betreffenden Objekts mit markiertem, betroffenem Bereich zu mit einigen Stichworten zur Situation (inkl. Untergrund, sofern bekannt).

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Menü