Referenzprojekte

Risse? Setzungen? Gebäude in Schieflage?

Wir beraten Sie gerne
Tel. 041 676 00 80

Kostenlose Beratung

Ich wünsche:
eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

Fachmagazin kostenlos bestellen

Ich möchte gerne Ihr Fachmagazin Geo.ACTION im PDF-Format per Mail erhalten (1x jährlich)

Baugrundverstärkung mit Kunstharz-Injektionsverfahren:
Einfamilienhäuser

Wallbach: Überlauf-Schwimmbecken von Einfamilienhaus zurückgehoben

Im Laufe der Jahre hat sich das Schwimmbecken um bis zu 2 cm gesenkt. Hangabwärts (in Richtung Rhein) ist eine Schieflage mit einsei­tigem Wasserüberlauf entstanden.

Langenbruck: Fundamentuntergrund von EFH im Jura stabilisiert

Das 3-geschossige EFH wurde 1969 gebaut und steht im Basler-Solothurner Faltenjura (Gesteine des Doggers (tonig-mergelige Murchisonae- und Blagdeni-Schichten) und Malms (Oxford-Mergeln und mergelige Effinger Schichten) auf leicht abfallendem Terrain.

Grindelwald: Gross-Baustelle führte zu Setzungen bei 2-teiligem Chalet

Das Chalet wurde vor ca. 60 Jahren in einem Hang erstellt, vor ca. 20 Jahren fand ein Anbau statt. Im Zusammenhang mit einer Gross-Baustelle in der Nachbarschaft (Baugrube mit Nagelwand) setzten sich beide Gebäude-Teile auf der Tal-Seite und es fand eine starke Auflockerung im Baugrund statt.

St. Moritz: Setzungen infolge von Aushubarbeiten bei Nachbargrundstück gestoppt

Neben und unterhalb des 1908 gebauten Chalets fanden 2012 Aushub- und Baugrubensicherungsarbeiten für den zu errichtenden Neubau statt. Erschütterungen in Folge der Bauarbeiten führten beim Chalet zu Setzungen.

Unterägeri: Hebung und Horizontalverschiebung von Grenzmauer in Zusammenarbeit mit der Iten AG

Für die auf Hebe-/Verschiebe-Projekte spezialisierte Firma Iten AG in Morgarten (welche das Verwaltungsgebäude der Maschinenfabrik Oerlikon um 60 m verschoben hatte) durften wir eine ca. 15 m lange Grundstückgrenzmauer mit einer Fundamenttiefe von 80 cm mit angrenzender Thujahecke zurückheben.

Vex: Chalet in Rutschgebiet stabilisiert

1991/1992 wurde das Chalet umfassend renoviert. Mit der Zeit ist eine Schieflage von ca. 30 cm entstanden. Das Gebäude wurde mit einer Fundamentplatte unterfangen. Seit 2005 hat sich das Chalet zur Talseite erneut um ca. 3 cm gesetzt, und es sind zahlreiche Risse im Mauerwerk entstanden.

Langenthal: Einfamilienhaus mit Garagen-Anbau stabilisiert

Das Einfamilienhaus wurde 1912 erstellt. 2004 fand ein Umbau mit Garagen-Anbau statt, welcher eine Lasterhöhung mit sich brachte.

Buchs: Setzungen bei Einfamilienhaus in Hang gestoppt

Auf Grund der Hanglage, der ehemaligen Grube beim angrenzenden Grundstück auf der Tal-Seite mit später erstelltem Neubau, den unterschiedlichen Fundamentarten sowie möglicherweise auf Grund von Unterspülungen auf der Wetter-Seite hat sich das Einfamilienhaus mit der Zeit zur Tal-Seite gesenkt.

Walperswil: Anbau von Einfamilienhaus zurückgehoben

Im Laufe der Zeit hat sich der Anbau gesenkt. Es sind Risse im Mauerwerk und eine Spalte von 8 cm (bei der Dachboden-Decke gemessen) zwischen dem Haus und dem Anbau entstanden.

Aarberg: Untergrund von verkipptem Wohnhaus stabilisiert

Das 1951 erstellte Wohnhaus hat sich seit dessen Erstellung kontinuierlich gesetzt. Auf der Südwest-Seite beträgt die Schieflage bis ca. 14 cm, und es sind viele signifikante Risse (horizontal, vertikal und diagonal) entstanden. Insbesondere die Gebäude-Mitte hat sich gegenüber dem Rest des Gebäudes verstärkt gesenkt, denn unter dem Betonboden gab es einen Hohlraum von ca. 6 cm Höhe.

Biel-Benken: Verkipptes Schwimmbad um 9 cm zurückgehoben

Mit der Zeit hat sich das Schwimmbad zur West-Seite um ca. 9 cm gesenkt und es ist eine Schieflage entstanden. Als Ursachen der Setzungen kamen Aushub-Arbeiten auf dem Nachbar-Grundstück in Frage.

Weitere Referenz-Projekte: Gebäudehebung

Unsere Stärken

KOSTENEFFIZIENZ
ZEITSPAREND
SICHERHEIT

KOSTENEFFIZIENZ

Da keine Kosten für aufwändige Baustelleninstallationen anfallen und die Sanierung der betroffenen Bodenvolumen schnell erfolgt, sind die Kosten im Gegensatz zu herkömmlichen Technologien sehr konkurrenzfähig.

Aufgrund der schnellen Expansionskraft kann sich das Kunstharz nicht weit über den Injektionspunkt ausdehnen, wodurch Materialverbrauch und damit verbundene Kosten begrenzt werden.

ZEITSPAREND

Die URETEK-Technologie braucht keine sperrigen Geräte, denn die Baustelleneinrichtung befindet sich auf dem Lastwagen.

Sofortige Wirkung
Im Vergleich zu Betonmischungen erfolgt die Erhärtung des injizierten Materials in sehr kurzer Zeit. Das Harz erreicht sehr schnell seine endgültigen mechanischen Eigenschaften, und der behandelte Bereich ist bereits nach den Arbeiten benutzbar.

SICHERHEIT

Dank der präzisen Erfassung der Messresultate kann die Wirksamkeit sofort überprüft werden. Ausserdem können vor Ort mittels geotechnischen Vergleichstests (z.B. Rammsondierungen und/oder Pressiometerverfahren) indirekte Überprüfungen vor und nach der Behandlung durchgeführt werden.

Kostenlose Beratung

Ich wünsche:
eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

Menü