Risse? Setzungen? Gebäude in Schieflage?

Wir beraten Sie gerne
Tel. 041 676 00 80

Kostenlose Beratung

    Ich wünsche:
    eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

    Falls Sie vor einem Angebot (nach erfolgter Besichtigung) eine rasche und unverbindliche Kostenschätzung wünschen, stellen Sie uns bitte die Pläne des betreffenden Objekts mit markiertem, betroffenem Bereich zu mit einigen Stichworten zur Situation (inkl. Untergrund, sofern bekannt).

    Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

    Fachmagazin kostenlos erhalten

      Ich möchte gerne Ihr Fachmagazin Geo.ACTION im PDF-Format per Mail erhalten (1x jährlich)

      Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

      Treppen, Sitzblöcke und Wände von Amphitheater schonend stabilisiert

      Avenches (Aventicum) war vom 1. bis zum 3. Jahrhundert die grösste Stadt auf Schweizer Boden. Das römische Amphitheater von Avenches wurde im 2. Jahrhundert erstellt. Treppenaufgänge, Mauern und Haupteingänge sind aus Mauerwerk, die Zuschauerränge waren ursprünglich aus Holz. Im 4. Jahrhundert wurde das Amphitheater aufgegeben und als Steinbruch für andere Bauten genutzt. Im später errichteten befestigten Turm befindet sich heute das Römische Museum. Bis 1940 war das Amphitheater verschüttet und wurde erst danach wieder ausgegraben. Heute wird es für viele Kulturveranstaltungen genutzt.

      Im Verlauf der Zeit haben sich unter den Treppen und Sitzblöcken sowie in den Wänden Risse und Hohlräume gebildet, sodass eine Stabilisierung zwingend erforderlich wurde. Ziel der Injektionsarbeiten war es, die Hohlräume zu verfüllen und die Tragfähigkeit des Bodens zu erhöhen.
      Um ein Austreten des Kunstharzes während den Injektionen zu verhindern, wurden die Fugen im Mauerwerk/den Steinblöcken zuvor mit Zement verfüllt und das Mauerwerk/die Steinblöcke wurden während den Injektionen befeuchtet, um zu verhindern, dass das Kunstharz am Mauerwerk/an den Steinblöcken kleben bleibt. Die Arbeiten wurden erfolgreich durchgeführt.

      Objekt: Amphitheater, Avenches
      Verfahren: URETEK Deep Injections®
      Injektionsbereiche: – Stufen: ca. 40.00 – 50.00 m/ca. 5.00 m3
      – Seitenwand:  ca. 20.00 m
      Dauer der Arbeiten: – Stufen: 2 Tage
      – Seitenwand: 2 Tage

      Unsere Stärken

      Da keine Kosten für aufwändige Baustelleninstallationen anfallen und die Sanierung der betroffenen Bodenvolumen schnell erfolgt, sind die Kosten im Gegensatz zu herkömmlichen Technologien sehr konkurrenzfähig.

      Aufgrund der schnellen Expansionskraft kann sich das Kunstharz nicht weit über den Injektionspunkt ausdehnen, wodurch Materialverbrauch und damit verbundene Kosten begrenzt werden.

      Die URETEK-Technologie braucht keine sperrigen Geräte, denn die Baustelleneinrichtung befindet sich auf dem Lastwagen.

      Sofortige Wirkung
      Im Vergleich zu Betonmischungen erfolgt die Erhärtung des injizierten Materials in sehr kurzer Zeit. Das Harz erreicht sehr schnell seine endgültigen mechanischen Eigenschaften, und der behandelte Bereich ist bereits nach den Arbeiten benutzbar.

      Dank der präzisen Erfassung der Messresultate kann die Wirksamkeit sofort überprüft werden. Ausserdem können vor Ort mittels geotechnischen Vergleichstests (z.B. Rammsondierungen und/oder Pressiometerverfahren) indirekte Überprüfungen vor und nach der Behandlung durchgeführt werden.

      Kostenlose Beratung

        Ich wünsche:
        eine kostenlose Beratung vor Orteine telefonische AuskunftDokumentationen

        Falls Sie vor einem Angebot (nach erfolgter Besichtigung) eine rasche und unverbindliche Kostenschätzung wünschen, stellen Sie uns bitte die Pläne des betreffenden Objekts mit markiertem, betroffenem Bereich zu mit einigen Stichworten zur Situation (inkl. Untergrund, sofern bekannt).

        Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.